Der Vitakt-Blog

Gedanken, Ideen, Anregungen

Was passiert bei unserer täglichen Arbeit? Was gibt es Neues bei Vitakt? - Mit unserem Vitakt-Blog möchten wir Euch teilhaben lassen an Alltäglichem und Besonderem, an Schönem und Kuriosem, an Ernstem und Fröhlichem, an allem, was im Alltag kaum Zeit findet und dennoch berichtenswert ist. Habt auch Ihr Wünsche und Anregungen für unseren Blog? Schickt uns gerne eine E-Mail an info@vitakt.com, Betreff "Vitakt-Blog". Wir freuen uns! :)

15.02.2019

Vitakt hinter den Kulissen

Die Arbeit in unserer Serviceleitstelle

Mitarbeiterin in der Serviceleitstelle

Wir sorgen uns um unsere Kunden - jeden Tag, rund um die Uhr. Zusammen mit Euch - unseren Vitakt-Partnern. Auch Ihr seid immer im Einsatz - unermüdlich, bei jedem Wetter, zu jeder Zeit. Auch für unsere Kunden! Vielleicht etwas anders, aber trotzdem immer da. So wie wir: Sobald in unserer Serviceleitstelle eine Meldung eingeht, sind wir vor Ort, bei unseren Kunden, in sämtlichen Situationen. Jede Minute dürfen wir hören, beraten, trösten, Hilfe leisten, aber auch lachen, Abenteuer erleben, Hindernisse überwinden, in der Vergangenheit leben, in der Gegenwart überleben und vieles, vieles mehr. In diesem Sinne sind wir Psychologe und Klient, Ratgeber und Ratsuchender, Zuhörer und Erzähler, Sucher und Finder - immer von Ferne, aber trotzdem ganz nah dabei. 

Die Arbeit in unserer Serviceleitstelle, wie sieht die eigentlich aus? Die Frage hören wir oft! Nicht nur von Angehörigen und Kunden, sondern auch von den Partnern, die uns bei allem unterstützen. Wir nehmen Euch mit und zeigen Euch, wie es zum Beispiel bei uns aussieht wenn alles schläft, also - VITAKT BEI NACHT:

03.04 Uhr: „Guten Abend, Frau Meyer*, wie kann ich Ihnen helfen?“ In der Vitakt-Serviceleitstelle in Rheine ist gerade eine Meldung eingegangen und die Mitarbeiterin nimmt über das Hausnotrufsystem Kontakt zur Kundin auf, aus deren Wohnung der Notruf gekommen ist. Da sie die Daten der Kundin auf ihrem Bildschirm sieht, weiß die Mitarbeiterin sofort, mit wem sie nun kommuniziert: Frau Meyer ist 86, herzinfarktgefährdet und leidet an starken Schwindelanfällen. Nun benötigt sie offenbar Hilfe. „Ich fühle mich so allein!“ sagt Frau Meyer. Die Mitarbeiterin der Serviceleitstelle kann Frau Meyer hören, ohne dass sie das Telefon benutzen muss. „Aber Frau Meyer, wir sind doch bei Ihnen“, sagt sie. „Kann ich denn etwas für Sie tun?“ In dem darauffolgenden Gespräch erfährt die Vitakt-Mitarbeiterin, dass Frau Meyer von ihrem Mann geträumt hat, der verstorben ist und ihr sehr fehlt. Sie kann Frau Meyer beruhigen und auch heraushören, dass keine Unterstützung kommen muss.

03.15 Uhr: Herr Peters* hat auf seinen Vitakt-Sender gedrückt und benötigt offenbar Hilfe. Der Vitakt-Mitarbeiter versucht über das Wechselsprechen mit Herrn Peters Kontakt aufzunehmen. Dieser antwortet nicht. Deshalb tut der Vitakt-Mitarbeiter das, was in einem solchen Fall im Vorfeld mit Herrn Peters besprochen wurde: Er benachrichtigt die erste Person in der Kontaktliste, die bei Hilfebedarf zu Herrn Peters kommt. In diesem Fall ist es ein Pflegedienst, der die Hausnotrufbereitschaft für Herrn Peters übernommen hat. Die Mitarbeiterin des Pflegedienstes bestätigt, dass sie zu Herrn Peters fährt. Wieder versucht der Vitakt-Mitarbeiter über das Hausnotrufsystem mit Herrn Peters zu sprechen. Der antwortet jetzt: „Ich bin im Bad gefallen und kann nicht mehr aufstehen“, sagt er. „Hilfe ist unterwegs, Herr Peters“, beruhigt ihn der Vitakt-Mitarbeiter. „Bitte machen Sie sich keine Sorgen, wir bleiben bei Ihnen, bis der Pflegedienst eingetroffen ist!“

03.27 Uhr: „Hallo Frau Meyer, können Sie doch nicht schlafen?“ Die Vitakt-Mitarbeiterin hat noch einmal eine Meldung von Frau Meyer erhalten. „Nein, nicht so richtig.“ Frau Meyer schweigt kurz und sagt dann: „Aber mir geht es gut, ich wollte Ihnen nur sagen, dass ich froh bin, dass Sie auf mich aufpassen!“

03.48 Uhr: Es ist mitten in der Nacht und die meisten Menschen schlafen. In der Vitakt-Serviceleitstelle werden die Meldungen der Kundinnen und Kunden immer noch entgegengenommen und betreut. Immer, zu jeder Uhrzeit, an 365 Tagen.

* Die Namen der Kunden repräsentieren keine real existierenden Personen.

  • 1