Morgenrituale

für den guten Start in den Tag

Lesedauer: 4 Minuten

5 Minuten Meditation, 10 gezählte Atemzüge in voller Entspannung, 15 Minuten intensives Workout, 30 Minuten spazieren gehen, Zeit nehmen für eine Tasse vom Lieblingsheißgetränk... und es könnte ewig so weiter gehen. Was tun wir nicht alles, um für eine kurze Zeit den Stress im Alltag zu reduzieren. Aber jeder noch so stressige Alltag beginnt schließlich mit dem Aufstehen am Morgen. Und genau dafür möchten wir ein paar Tipps weitergeben, wie durch kleine Umgewöhnungen am Morgen frischer Antrieb für den Tag kommt.

Merke schon jetzt: Abläufe können nur dann zum Ritual werden, wenn sie täglich umgesetzt werden - irgendwann gehören sie fest zum morgendlichen Ablauf. Zeit nehmen und bewusst empfinden, wie Rituale auf Sie wirken.

Warmes Zitronenwasser

1 Glas warmes Zitronenwasser direkt nach dem Aufstehen kurbelt die Verdauung und den Stoffwechsel an und fördert die körpereigene Entgiftung.

Nehmen Sie sich den Moment: richten Sie Ihr Getränk schön an, dann macht es besonders Spaß. Vielleicht macht ein Familienmitglied ja sogar mit?

  • Erwärmen Sie dazu pro Person 150 bis 200 ml warmes Wasser
  • mit frisch gepresstem Saft einer kleinen halben Zitrone.

Danach haben Sie 30 Minuten, bis Sie Ihre Zähne putzen können. Machen Sie sich frisch und startklar für den Tag (duschen, Kleidung wählen...).

5 Minuten Ruhe

Gönnen Sie sich nach dem Aufstehen 5 Minuten. Meditieren Sie kurz über Ihren anstehenden Tag, gehen Sie mit Ruhe ran und das Wichtigste dabei: Das Smartphone dabei links liegen lassen und sich auf sich selbst konzentrieren.

Was möchten Sie schaffen, wofür sind Sie dankbar / worauf sind Sie stolz? Mit einem positiven Mindset startet der Tag angenehm.

Stretching

Nicht nur unsere Gedanken fahren über Nacht herunter, sondern auch unser Körper. Umso wichtiger ist es, den Körper nach dem Aufwachen auf den Tag vorzubereiten. Das Aktivieren der Muskeln ist wichtig bei sitzenden, beruflichen Tätigkeiten.

Nach dem Aufstehen im Schlafanzug nehmen Sie eine Sportmatte oder einen weicheren Untergrund. Anstatt 2x unruhig gemeinsam mit dem Wecker zu schlummern, investieren Sie effektive 10 Minuten für Dehnübungen. Beispiele finden Sie je nach Bedarf im Internet.

Wechselduschen

Wer morgens beispielsweise ein Workout einbindet, kann während der Duschroutine das Wechselduschen ausprobieren. Es kostet Überwindung, aber der Effekt lohnt sich: Wechselduschen macht körperlich und geistig wach, denn:

  • der Kreislauf und Stoffwechsel wird angeregt
  • die Entgiftung kommt in Schwung
  • und die Testosteronbildung wird beschleunigt

Richtiges Wechselduschen: 30 Sek. kalt, 30 Sek. warm, und zum Schluss noch einmal 30 Sek. kalt (natürlich im Anschluss an Ihre übliche Duschroutine).

Erst die Füße, dann die Arme, schließlich lassen Sie das Wasser über den Rücken laufen, hin zum Bauch. Erst ganz zum Schluss kommt ein Guss über Kopf und die Brust. Das Herz sollte nie plötzlich mit kaltem Wasser übergossen werden, schon gar nicht am frühen Morgen.

Bewegung

Bewegung am Morgen hilft, schrittweise wachzuwerden und bringt den Körper langsam in Schwung:

  • Bei Ihnen zu Hause mit kurzen Bewegungsprogrammen mit Videos oder Büchern oder
  • Mittels eines Spaziergang in der frischen Morgenluft, bevor Sie sich auf den Weg zur Arbeit machen.

 

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass morgendliche Bewegung dazu beiträgt, den Rest des Tages etwas mehr auf die Ernährung zu achten.

 

Wenn Sie einen Beruf überwiegend im Büro ausüben:

  • Parken Sie ein bisschen weiter entfernt, um sich noch ein wenig die Beine zu vertreten. Seien Sie nicht verärgert, sondern freuen Sie sich über kleine Extra-Schritte.

 

Generell gilt: Wer im Beruf viel sitzt, der kann sich zwischendurch und in den Pausen etwas bewegen.

  • Nehmen Sie anstatt den Aufzug die Treppe
  • Gehen Sie mittags eine Runde um den Block
  • Sorgen Sie regelmäßig für frische Luft
  • Tipp: Büro-Yoga: Im Internet gibt es Übungen - motivieren Sie Ihre Kollegen zum Mitmachen!

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren