Sehen im Alter

Licht und Farbe verbessern das Leben

Lesedauer: 3-4 Minuten

Ein 65-jähriger Mensch benötigt für die gleiche Sehaufgabe bis zu 4x mehr Lichthelligkeit als ein 25-jähriger Mensch. Warum? Mit zunehmendem Alter nimmt der Bedarf an Lichthelligkeit zu. Dies führt bei Senioren allgemein und insbesondere bei Demenzerkrankten zu Desorientierung und zunehmender Unsicherheit. Die Möglichkeit, sich selbstständig fortzubewegen nimmt ab. Häufig treten auch Schlafstörungen auf.

Die Lösung: eine gleichmäßige und blendfreie Ausleuchtung der Räume! Der gezielte Einsatz von Licht- und Farbgestaltung ist goldwert, denn das gibt den Senioren bessere Orientierung, Sicherheit, schafft Geborgenheit und Zufriedenheit. Experten raten, Farbkontraste und die Physiologie des Sehens (Schonung von Mensch und Organismus) bei der menschenbezogenen Farbgestaltung zu berücksichtigen. Die Studie "Farbe und Gesundheit" (HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal 2017/2018) belegt zudem einen deutlichen Rückgang im Verbrauch von Medikamenten durch den Einsatz von Licht und Farben in Wohn- und Betreuungseinrichtungen. 

 

UND SO GEHT´S:

Durch die altersbedingte Eintrübung der Linse werden die Farben Violett, Blau und Grün verblasst wahrgenommen. Daher sollten für die Erkennung von Wänden, Decke und Boden die Farben kräftiger und kontrastreicher gewählt werden. Auch die farbliche Absetzung der Zimmertüren und besondere farbliche Kennzeichnung des Fahrstuhls führen zur besseren Orientierung.

Das Beispiel (links) zeigt einen hell gehaltenen Standardflur, wie er oftmals vorzufinden ist. Die kontrastreiche Umgestaltung (rechts) sorgt für eine bessere Orientierung durch Farbkontraste.

ERHOLUNG FÜR KÖRPER UND GEIST IM SCHLAF

Die Steuerung der Farbtemperatur (bläulich weißes Licht bis gelblich weißes Licht) und die Helligkeit sind für einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus zur Minimierung von Schlafstörungen wichtig.

Der Tag-Nacht-Rhythmus wird durch die Hormone Serotonin und Melatonin maßgeblich beeinflusst: Unser Körper bildet Serotonin bei bläulich weißem Licht am Mittag. Melatonin kann nur bei gedämpftem, gelblichem Licht bzw. bei Dunkelheit aus Serotonin gebildet werden. Durch die Steuerung von Kunstlicht ist es möglich, den natürlichen Tagesverlauf der Sonne nachzuempfinden, sodass Schlafstörungen gezielt vermindert werden können.

Ein durchdachtes Licht- und Farbkonzept, welches auf unterschiedliche Bedürfnisse von Senioren, Personal und Angehörigen eingeht, ist von zentraler Bedeutung. Körper und Geist erholen sich.